Hauswirtschafter/-in

Berufsschule Ausbildungsberuf HauswirtschafterIn

 

 

Die Berufsschule vermittelt in den Fachklassen des dualen Systems die für den Beruf erforderliche berufliche Grund- und Fachbildung in Verbindung mit einer erweiterten Allgemeinbildung.

Auszubildende, die vor Vollendung des 21. Lebensjahres eine Berufsausbildung beginnen, sind zum Besuch der Berufsschule verpflichtet (Berufsschulpflicht) und werden in die ihrem Beruf entsprechende Fachklasse aufgenommen. Wer nach Beendigung der Berufsschulpflicht eine Ausbildung beginnt, ist während der Ausbildungszeit zum Besuch der Berufsschule berechtigt.
Auszubildende besuchen die für den Ausbildungsberuf zuständige Berufsschule. Auszubildende des gleichen Berufs werden in Fachklassen zusammengefasst. Für den Fall, dass es nur wenige Auszubildende gibt, werden Bezirksfachklassen eingerichtet.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Grundausbildungs- und Förderlehrgängen des Landesarbeitsamtes können am Unterricht des 1. Schuljahres der Fachklassen teilnehmen, wenn keine besondere Klasse eingerichtet werden kann.

Die Berufsausbildung zum/zur HauswirtschafterIn in Betrieb und Fachklasse dauert 3 Jahre.
Der Unterricht wird in Teilzeitform an 2 Wochentagen mit  480 Jahresstunden erteilt. An einem Tag werden normalerweise maximal 8 Unterrichtsstunden erteilt.
Die Unterrichtsinhalte sind im Lehrplan für die Schule mit dem Ausbildungsrahmenplan des Betriebes abgestimmt. Entsprechend den Anforderungen im Beruf werden sie in Lernfeldern an Hand von Lernsituationen  fachübergreifend vermittelt. Die Auszubildenden lernen also handlungsorientiert an einer praktischen und realen  Berufssituation, welche Fähigkeiten und Kenntnisse hier zur Planung und Umsetzung einer Aufgabe nötig sind.
Regelmäßige Treffen der Lehrer und Ausbilder unterstützen diese enge Verzahnung von betrieblicher und schulischer Ausbildung.
Im zweiten Ausbildungsjahr findet die Zwischenprüfung vor dem Prüfungsausschuss der Landwirtschaftskammer statt, um den Auszubildenden eine Rückmeldung über ihren Ausbildungserfolg zu geben.

Die folgende Stundentafel entspricht den Regelungen der Rahmenstundentafeln in den Anlagen
A 1 und A 2 der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung in den Bildungsgängen
des Berufskollegs (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Berufskolleg – APO-BK) vom 26.Mai 1999.
Im Differenzierungsbereich wird nach Möglichkeit Englisch und Datenverarbeitung angeboten.

Die Leistungsbewertung erfolgt im Sinne der Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Berufskollegs (APO-BK) und des Schulgesetzes für das Land NRW durch die gleich gewichteten Beurteilungsbereiche „Schriftliche Arbeiten“ (i.d.R. 1 - 2 pro Halbjahr) und „Sonstige Leistungen“ (i.d.R. zusammengefasst zu 2 Quartalsnoten pro Halbjahr).

Die Berufsausbildung endet mit der schriftlichen und praktischen Abschlussprüfung vor der Landwirtschaftkammer als zuständigen Stelle.
Unabhängig davon erwerben Auszubildende in der Berufsschule den Berufsschulabschluss, wenn ihre Leistungen am Ende des Bildungsganges in allen Fächern mindestens "ausreichend" oder in nicht mehr als einem Fach "mangelhaft" sind.
Der Berufsschulabschluss ist dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 - gleichwertig.
Schülerinnen und Schülern, die vor Eintreten in einen Bildungsgang der Berufsschule den Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 - erworben hatten, wird neben dem Berufsabschluss der Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife - zuerkannt, wenn sie eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 2,5 ("gut") erreichen, die Berufsabschlussprüfung bestanden und die für die Fachoberschulreife notwendigen Englischkenntnisse nachgewiesen haben.

Für eine individuelle Beratung stehen die Bildungsgangorganisatorin (Frau Oberstudienrätin Stocksmeier) sowie weitere Lehrer/-innen der Abteilung Hauswirtschaft, Gesundheit und Soziales zur Verfügung:

  • am Tag des offenen Berufskollegs (Termin an einem Samstag im November)
  • am „Anmeldetag“ (Termin an einem Samstag im Januar/Februar, vgl. Presse)
  • nach vorheriger Terminabsprache.

Detaillierte Informationen erhalten Sie außerdem bei den Ausbildungsberatern der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Außenstellen in Herford und Lübbecke:
http://www.landwirtschaftskammer.de/

Teilbildungsgangorganisator

Bildungsgangleiterin
StD' Toni Nürmberger-Ergünoglu
Durchwahl: 0 52 61 / 807 - 165
Mail: toni-maria.erguenoglu(at)lbk.lippe.de

Teilbildungsgangorganisatorin
A. Stocksmeier
Email: anette.stocksmeier(at)lbk.lippe.de